Sabine Beck-Baruth

 – Sprecherziehung, Ausdrucksschulung, Textgestaltung

sabineBeck

Studium der Theaterwissenschaft und Phonetik an der Universität München (1969-74). Schauspielstudium an der Neuen Münchener Schauspielschule (1970-73). Fortbildung (1979-83) Actor’s Studio - Los Angeles USA – Lee Strasberg Theater Institut und Schauspielseminare an dem Institut Europeen de L‘Acteur - Nancy, Paris, Rom, Parma, Berlin. Intensivseminar „Konzepte“ – LTG : Jürgen Flimm (1975). Fortbildung „Atem“ bei S. Landgrebe nach Middendorf (1984-2001). Langjährige Erfahrung als Schauspielerin, Regisseurin, Pädagogin und Sprecherin u.a. im RIAS, WDR, BR. Synchronsprecherin – Berliner Synchron, Arena Synchron, Radio, Film, Interropa, FCF, Tele Synchron. – Theaterengagements an den Bühnen in: Pforzheim, Hamburg, Kiel, Wuppertal, Zürich, Berlin.

Seit Jahren unterrichtet sie an Berliner Schauspielschulen und Arbeit als Coach für Schauspiel / Sprache / Kommunikation und Rhetorik im eigenen Studio. Coaching für Castings und Filmproduktionen. 1988-2001 künstlerische Leitung der Abt. Schauspiel – „Die Etage“.

Zahlreiche Rollen im Theater und Film und eigene Regiearbeiten.

Seit 2002 Dozentin an der Transform Schauspielschule Berlin.

Drago Hari

Filmregisseur, Drehbuchautor, Kameramann, Pädagoge

dragoRegiestudium an der Filmakademie in Sydney , Australien, und an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DDFB). Freiberuflich tätig als Autor, Filmemacher, Kameramann und Produzent. Produktionen für ZDF, ARD, ARTE. Filme u.a. Wer ist Helene Schwarz?– USA, Dandy, Pretty Baby, Der menschliche Fisch, Frihedsmaskinen, Hinterlassen, Ich habe nur gewonnen – ein Dokumentarfilm über zwei polnische in Deutschland lebende Künstler (dabei ein Porträt von Janina Szarek) und zwei deutsche in Polen lebende Künstler (u.a. Steffen Möller). Seit 2008 leitet er auch Camera Acting an der Transform Schauspielschule und arbeitet hier als Gastdozent. Autor zahlreicher Verfilmungen der Vorstellungen der Studiobühne und Filmdokumentation über das Teatr Studio am Salzufer und die Transform Schauspielschule.

Leitet auch Camera Acting Workshops an der Transform Schauspielschule.

 

Peter Rose

Schauspiel – Methode Grotowski

p rose

Absolvent der Columbia Universität in New York (1977). Dort begegnete er Ludwik Flaszen und Ryszard Cieslak. Zusammen erarbeiteten sie die paratheatrale Performance des Theaters von J. Grotowski für Amerika. 1978 lernte er Grotowski in Amerika kennen und wurde nach Wrocław, Breslau (Polen), eingeladen, um an einem Projekt des Theaters „Tree of People“ teilzunehmen.

1984 kehrte er nach Amerika zurück. Er arbeitete als freier Schauspieler mit verschiedenen Actors Companies, schrieb und performte eigene Produktionen, kehrte nach Deutschland zurück und führte an der Frankfurter Oper, in München, Hamburg, Hannover, Erlangen und West-Berlin seine Performance auf. Er schrieb und performte „Over the Wall Stories“, „Berlin Zoo“ und „Loyaltown, USA“. Seine Performance „Berlin Zoo“ wurde u.a. im Fernsehen von Santa Monica gezeigt. Beim Videofestival erhielt er den Preis des American Film Institut. Peter Rose lebt seit 1985 in Berlin und leitet das „Studio for Language and Cultural Practice“. 1989 Teilnahme am Grotowski-Projekt im Theatre of Source in Breslau. 2009 organisierte er die „Grotowski Tage“ unter der Schirmherrschaft der UNESCO in Berlin.

Seit 2009 Gastdozent an der Transform Schauspielschule Berlin.

Thomas Neumann

Regie und Schauspiel

NeumannPortrait klein sw

Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst ``Ernst Busch´´ (1963-67). Zahlreiche Rollen im Theater, Film und Fernsehen sowie Regiearbeiten. Engagements u.a. am Hans Otto Theater -Potsdam , Berliner Ensemble, Deutsches Theater Berlin.

Seit 2000 freischaffend: u.a. Neues Theater, Halle (Saale), Hans Otto Theater - Potsdam, Maxim Gorki Theater - Berlin, Teatr Studio am Salzufer Berlin, Städtische Bühnen Erfurt, Theater am Ufer, Hackesches Hof Theater, Hau 3 – Berlin, Staatstheater Mainz, Festspielhaus Hellerau, Dresden, Theaterhaus Jena, Gandersheimer Domfestspiele, Theater an der Parkaue – Berlin, Euro-Studio Landgraf und Teatr Polski, Poznan. Theaterrollen u. a. unter der Regie von Thorsten Martin, Thomas Langhoff, Friedo Solter, Heiner Müller, Carlos Medina, Alexander Stillmark, Geradieu Rijinders und Walter Maierjohann.

U.a. Zusammenarbeit mit norton-commander-productions Harriet und Peter Meining. Filmarbeiten, Hörfunk und Fernsehen bei Egon Günther, Frank Beyer, Andreas Dresen , Thomas Knauf, Matti Geschonnek, Tom Toelle, Jo Baier, Lars Kraume, Hartmut Schoene, Dominik Graf. Außerdem als Hörspielsprecher und -regisseur tätig.

Auszeichnungen: Grimme Preis 2006 und Deutscher Fernsehkrimipreis als „Günther Naumann“ in Dominik Grafs „Eine Stadt wird erpresst“.

Dozent für Schauspiel an der Hochschule für Schauspielkunst ``Ernst Busch´´, der Berliner Schule für Schauspiel und der Theaterakademie Vorpommern, Zinnowitz.

Seit 2007 Dozent an der Transform Schauspielschule Berlin.

Stephan Baumecker

 Schauspiel, Regie

BaumeckerPortrait klein sw

Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“. Zahlreiche Theater- und Filmengagements u.a. am Berliner Ensemble, Schiller Theater, Schauspielhaus Bochum, Schauspielhaus Leipzig, Staatstheater Wiesbaden, Volksbühne Berlin, Nationaltheater Weimar. Rollen u.a. bei den Regisseuren: Peter Stein, Claus Peymann, Robert Wilson, Dimiter Gontschev, Leander Haußmann und Armin Petras.

Seit 2006 freischaffender Schauspieler und Regisseur. Über 30 Filmrollen im Fernsehen – ARD, ZDF, Sat.1 – und Kinofilmen in der Regie u.a. von Hannes Treiber, Tilman Jens, Tom Michelberger und Leander Haußmann. Regiearbeiten u.a. in der Fausthalle in Wien, Actinghouse Production im Rahmen des „Malte Arts Festivals“ und am „Teatr Studio am Salzufer“. Hörspielsprecher und -Regisseur.

Auszeichnungen: 2004 Publikumspreis der Berliner Theatergemeinde für „Leonce und Lena“ am Berliner Ensemble – Ensemblepreis. Gewinner des Galao Shots Kurzfilmfestivals in Berlin mit „Sacha“- Bester Kurzfilm – mit der Rolle „Sergiej“. 2009 Gewinner des Babelsberger Medienpreises in der Kategorie Spielfilm mit „Freies Land“ für die Rolle „Peter“.


Aktuell Dozent für Schauspiel an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin.

Seit 2007 Dozent für Schauspiel an der Transform Schauspielschule Berlin.

Gunda Aurich

Schauspiel, Verslehre

Gunda Aurich, Dozentin an der TRANSform Schauspielschule.

Schauspielstudium an der „Hochschule für Schauspielkunst ‚Ernst Busch‘ “ (1984-88). Ihr wurde das Goethe Stipendium zuerkannt. Engagements u.a. am Schillertheater Berlin, Kölner Schauspielhaus, Gorki Theater Berlin und am Schauspielhaus Zürich. Dort wurde sie für die Rolle der „Leokadie“ in G. Hauptmanns Uraufführung von „Christiane Lawrence“, Regie Peter Palitzsch, zu den drei besten Nachwuchsschauspielern des Jahres 1990 gewählt.

Zahlreiche Rollenarbeiten in der Regie von Peter Palitzsch, Alexander Lang, Günther Kremer, Nikolaus Bieger, Katja Paryla, Alfred Kirchner und Leander Haußmann. Teilnahme an wichtigen Theaterfestivals u.a. Wiener und Berliner Festwochen. Teilnahme an über 100 Hörspielen. Hörspielpreis als Sofie in „Sofies Welt“ nach dem Roman von Joostein Gorden – produziert von SWF und MDR.

Seit 2004 Regiearbeiten und als Stückeschreiberin und Filmautorin tätig. 2005 gewann sie mit dem Drehbuch „Maskenball“ den Sat.1 Wettbewerb „Talent Class“. Zur Zeit erwecken ihre Drehbücher das Interesse bei einigen Hollywoodproduzenten.

Zahlreiche Regiearbeiten am TPT Theater & Philharmonie Thüringen, am Schlosstheater im Neuen Palais Potsdam, am Admiralspalast - Ufa Fabrik, dem Kleist Forum (Frankfurt, Oder) und am Landtheater Altenburg.

Seit 2008 Dozentin an der Transform Schauspielschule.
Seit 2010 Regie am „Neuen Theater“ in Halle.